SI STAR-Preisverleihung in Berlin

Berlin, 28. Februar 2020 – Berlinale-Zeit
Blitzlichtgewitter, Fernsehkameras, prominente Gäste, ein voller Saal und glückliche Gewinnerinnen – die SI STAR Preisverleihung 2020 des SI Clubs Mainz in der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz in Berlin hat alles, was eine gelungene Preisverleihung braucht.
…and the winner is…

Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht den 3. SI STAR-Filmpreis an Isa Willinger, die Regisseurin des Dokumentarfilms “Hi, AI”, der das zunehmende Zusammenleben von Menschen mit humanoiden Robotern zum Thema hat. Isa Willinger zeichnet mit Ihrem Film ein eindrucksvolles Bild einer Zukunft mit Künstlicher Intelligenz, die längst begonnen hat.
Mit dem SI STAR-Förderpreis wird die Regisseurin Christina Ebelt ausgezeichnet. Ihr sozialkritischer Spielfilm „Sterne über uns“ schildert den nahezu aussichtlosen Kampf einer alleinerziehenden berufstätigen Mutter gegen die unverschuldete Obdachlosigkeit und das Auseinanderreißen ihrer sozialen Strukturen.

Standing Ovation erhält die Regisseurin Beryl Magako bei der Überreichung des SI STAR-Sonderpreises. Ausschnitte aus ihrem autobiographischen Dokumentarfilm „In Search“ treiben manchen Zuschauerinnen und Zuschauern Tränen in die Augen, so direkt und unmittelbar werden das Leid der weiblicher Beschneidung und deren physischen wie psychischen Folgen sichtbar.
Dass Hollywood-Appeal und die soroptimistische Idee durchaus harmonieren, dafür sorgen neben den sieben Film-Fachfrauen vom SI Club Mainz auch die prominenten Gäste - allen voran Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit ihrer engagierten Rede und Forderung zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen auch im Film- und Fernsehgeschäft.
Schauspielerin und Produzentin Désirée Nosbusch, die durch ihre Rolle als Investmentbankerin Christelle Leblanc in der Serie „Bad Banks“ zeigt, dass auch Frauen durchaus skrupellose Finanzhaie sein können, schildert eindrücklich die „gläserne Decke“ im Filmgeschäft und Professorin Elizabeth Prommer von der Universität Rostock kann diese und andere Einschätzungen zu Frau und Film in einer Talkrunde mit ihren Studien wissenschaftlich untermauern.

Der SI STAR stellt herausragende Leistungen von Regisseurinnen ins Rampenlicht und fördert Diversität vor und hinter der Kamera. Diese mit 10.000 Euro Preisgeld verbundene Ehrung haben sieben Frauen des SI Clubs Mainz 2015 initiiert und damit eine Entwicklung angestoßen, die Film-Frauen mehr und mehr sichtbar macht. Mit der jetzt von Ihnen in Berlin auf die Beine gestellten und hervorragend organisierten und moderierten Veranstaltung setzen sie einen Impuls, der lange nachwirken wird.
Finanziell unterstützt werden die Mainzerinnen beim SI STAR-Filmpreis von 11 rheinland-pfälzischen SI-Clubs. Neben diesem Filmpreis konnte inzwischen der mit 3.000 Euro dotierte SI-STAR Förderpreis hinzukommen, der von Clubs aus Berlin und Potsdam finanziell getragen wird. Auch ein weiterer mit 2.000 Euro dotierter Sonderpreis steht durch die Unterstützung mehrerer Clubs aus ganz Deutschland auf festen Zukunfts-trächtigen Füßen.
Der SI STAR ist ein gelungenes Beispiel wirksamer und gleichzeitig unterhaltsamer Umsetzung soroptimistischer Ziele. Hier geht es zum SWR-Beitrag

(Madeleine Durand-Noll, Club Cochem/Mosel)

Der Film „Sterne über uns“ ist am Montag, den 15. Juni um 20:15 Uhr im ZDF zu sehen und ist in der ZDF-Mediathek bis zum 14.07.2020 eingestellt.

„Eine junge Frau, Stewardess und alleinerziehende Mutter, gerät mit ihrem 8-jährigen Sohn in die Obdachlosigkeit. Dass beide aus purer Not in einem Zelt im Wald am Rande der Großstadt Köln leben, darf keiner wissen...Der Film zeigt wie schnell es gehen kann in die Obdachlosigkeit zu geraten und wie schwer es sein kann wieder daraus hervorzukommen.“

Im Rahmen der SI STAR Preisverleihung in Berlin im Februar erhielt Christina Ebelt für ihr Regiedebüt den SI STAR Förderpreis der Berliner Clubs und des Club Potsdam.

 

Weitere Information über SI STAR unter  https://clubmainz.soroptimist.de/projekte/si-star-filmpreis/




Top