Tag der Menschenrechte 10. Dezember 2021

Wir bleiben am Ball – die besondere Bedeutung des 10. Dezembers

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom
10. Dezember 1948 definiert Rechte, die allen Menschen
von Geburt an uneingeschränkt zustehen.
Mit dem Internationalen Tag der Menschenrechte erinnern die Vereinten Nationen daran, dass diese Rechte weltweit immer wieder verletzt werden. Gleichzeitig ist der 10. Dezember der letzte Tag der Orange-Day-Kampagne, die Gewalt gegen Frauen sichtbar macht.
„Es ist mir ein persönliches wichtiges Anliegen,“ sagt
SID-Präsidentin Anne Dörrhöfer, „dass wir, die Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft sowie die gesamte Gesellschaft, auch nach den Orange Days nicht aufhören, gemeinsam an den so wichtigen Zukunftsthemen zu arbeiten, um allen Frauen faire Rahmenbedingungen zur freien Entfaltung zu ermöglichen.“

Die Geschichte des Internationalen Tages der Menschenrechte begann heute vor 73 Jahren, als Eleanor Roosevelt vor den Vereinten Nationen in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verlas. Erstmals in der Geschichte der Menschheit verständigten sich damals die 56 UN-Mitgliedsstaaten auf allgemeine Rechte, die über Grenzen hinweg für jeden Menschen unabhängig der Herkunft, der Kultur oder der Nationalität gelten sollten. Seitdem findet am 10. Dezember der Internationale Tag der Menschenrechte statt.

Dieser Tag ist also ein ganz besonderer: Er macht uns darauf aufmerksam, dass wir alle das Recht auf Freiheit, Leben und Sicherheit haben; dass wir nicht unterscheiden dürfen zwischen Geschlecht, politischer Anschauung, Hautfarbe oder sozialer Herkunft. Er weist uns aber auch darauf hin, dass all das nicht immer und überall gegeben ist. Und aus diesem Grund ist der Internationale Tag der Menschenrechte – leider – auch ein sehr notwendiger Tag, da wir in den genannten Bereichen dringend Verbesserungen herbeiführen müssen!

Auch für Soroptimist International spielt dieser Tag eine wichtige Rolle: Seit 1982 verkündet die jeweils amtierende SI-Weltpräsidentin am 10. Dezember den sogenannten President’s Appeal, also ihr Schwerpunktprojekt für die anstehende Amtszeit. Damit möchten wir als Organisation unseren eigenen Fokus, aber auch den der Öffentlichkeit, auf Themen legen, die im politischen, beruflichen und gesellschaftlichen Alltag oft zu kurz kommen. Denn wir haben global noch auf so vielen Ebenen großen Nachholbedarf in Sachen Gleichberechtigung. Die Orange Days oder der Internationale Tag der Menschenrechte können dabei nur symbolisch für das stehen, was künftig zu tun ist.   

Für Eure Unterstützung und Euren Einsatz bedanke ich mich schon jetzt!

Eure Anne Dörrhöfer




YouTubeFacebookXingInstagramPodcast
Top