Club Dortmund: Beratung für geflüchtete Frauen

Das Projekt PerMenti unterstützt seit 2016 geflüchtete Frauen mit einem akademischen Abschluss und/oder Berufserfahrung dabei, ihren beruflichen Einstieg vorzubereiten, noch während sie Deutsch lernen. Diese Frauen haben es am Arbeitsmarkt deutlich schwerer als Männer und erhalten kaum gezielte Beratung.

Im Rahmen von PerMenti werden sie durch eine intensive Begleitung
u. a. mit Workshops und Einzelcoachings auf die Aufnahme einer zu ihrer Qualifikation passenden Berufstätigkeit vorbereitet.
Besonders wichtig ist hier die Vermittlung von Praktika in einem Arbeitsfeld, das an ihre beruflichen Erfahrungen anknüpft.
Damit erhalten sie einen Einblick in ihr Berufsfeld, bauen ihre (Fach-)Sprachkenntnisse aus und klären, ob die Tätigkeit für sie auch in Deutschland infrage käme.

In vielen Fällen begleitet PerMenti die Neumigrantinnen bis zum Beginn ihrer Berufstätigkeit. Mehr als 55 von ihnen haben mittlerweile eine reguläre, qualifizierte Beschäftigung gefunden, absolvieren eine Umschulung oder eine Ausbildung.

15 Frauen haben ein Studium oder eine längere Weiterbildung begonnen. Die Unterstützung von PerMenti (seit 2018) ist Kern des Zweijahresprogramms des Clubs zum Thema „Interkultureller Dialog – Zusammenleben mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen“.
Um die pandemiebedingten Herausforderungen für die Migrantinnen abzufedern, hat der Club 20 Laptops gespendet, damit Homeschooling, Deutschlernen und Weiterbildung nicht an schlechter technischer Ausstattung scheitern.
Auch begleiten einige Clubmitglieder die Migrantinnen als Mentorinnen.

PerMenti-Projekte werden seit 2016 von GRONE-Bildungszentren NRW gGmbH gemeinsam mit dem Dortmunder Forum Frau&Wirtschaft e. V. und dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund durchgeführt und wurden vom Land NRW und der
RAG-Stiftung gefördert.

zurück


Top