Club Würzburg unterstützt das Projekt „ein Bild für ein Bild“

Mit dem Projekt „ein Bild für ein Bild“ wollte der Club Würzburg dem Museum im Kulturspeicher in Würzburg den Erwerb des Ölgemäldes „Stillleben mit Uhr und Papierrollen“ der Malerin Dorothea Maetzel-Johannsen (1886 -1930) ermöglichen.

Das Museum im Kulturspeicher verfügt über keinen eigenen Ankaufsetat und ist daher auf Spenden und Geldmittel der Stadt Würzburg angewiesen. Mit dieser Aktion will der Club dazu beitragen, den Anteil weiblicher Künstlerinnen, die derzeit in diesem Museum hoffnungslos unterrepräsentiert sind, zu erhöhen. Zu diesem Zweck haben die Clubschwestern 600 bekannte Persönlichkeiten aus Kunst, Musik, Politik, Film und Fernsehen darum gebeten, Postkarten mit zwei Punkten in den soroptimistischen Farben kreativ zu einem Bild zu ergänzen. 200 individuell gestaltete und signierte Karten kamen zurück – mehr als erwartet.

Unter anderem haben der ehemalige Bayerische Staatsminister der Justiz Winfried Bausback, Paul Lehrieder MdB, Ulrich Wickert, Axel Prahl, Hannelore Hoger, Curt Lessig und Angelika Summa kleine Kunstwerke auf Postkarten gestaltet, die im Rahmen der Benefizveranstaltung im Museum versteigert und frei verkauft wurden. Der Reingewinn dieser Aktion betrug 14.000 Euro – das Bild konnte erworben werden.


Top