Kurzbericht von der Sitzung des Commission of the Status of Women (CSW) in New York

Soroptimist war mit einer 80-köpfigen weltweiten Delegation vertreten. SI hat konsultativen Status bei der UN und damit die Möglichkeit, Themen zu platzieren in internationalen Konferenzen und Statements einzubringen bei Regierungen.


Fazit:

  • Es ist faszinierend, wie multinationale Verhandlungen organisiert sind und funktionieren
  • Es tut gut, über den Tellerrand hinauszuschauen
  • Es gibt noch viel zu tun in Sachen Geschlechtergleichheit, aber es gibt mutmachende Aktivitäten und Erfolge weltweit
  • Wir müssen viel mehr Männer als Vorbilder für die Gleichberechtigung gewinnen
  • Die Welt ist ungeheuer vielfältig und das ist gut so
  • Die UN spielt eine wichtige Rolle als Antrieb und Mahnerin bei Menschenrechten und Gleichberechtigung


Die Themen beim diesjährigen CSW:
Das Schwerpunktthema: Die wirtschaftliche Stärkung von Frauen in der sich verändernden Arbeitswelt

Das Überprüfungsthema: Herausforderungen und Errungenschaften in der Umsetzung der Millenniumsentwicklungsziele für Frauen und Mädchen (Agreed Conclusion der 58. Sitzung)

Das Aktuelle Thema: Stärkung indigener Frauen

Neben den Verhandlungen der Regierungsdelegationen, in die man als einfaches NGO-Delegationsmitglied schwerlich hineinkommt, fanden viele hochkarätige Panels rund um das Thema Arbeit und wirtschaftliche Stärkung von Frauen statt. Anregend und bereichernd waren die Berichte von Frauen aus anderen Ländern. Beeindruckend waren die Berichte und Beiträge mutiger Frauen aus Nichtindustrieländern, die mit komplett anderen Bedingungen zu kämpfen haben als wir. Der Eindruck ist, dass sie der Mut treibt, etwas verändern zu wollen, während wir uns in unserer Welt manchmal mit dem Status Quo zufrieden geben.

 

  • Immer wieder hervorgehoben wurde, dass die Voraussetzung für Veränderungen eine qualifizierte Datenbasis ist, um überhaupt Differenzen und Entwicklungsbedarfe aufzeigen zu können.
  • Unbezahlte Pflegearbeit muss in den Bruttosozialprodukten der Nationen sichtbar gemacht werden.
  • Bildung ist die unumstrittene Basis für alle Veränderung, insbesondere geschlechterneutrale.