Kommentar

Die Folgen der Pandemie – wir fordern „Corona-Aktionsplan“ im Zeichen der Gleichberechtigung

Die COVID-19-Pandemie mag den Anschein erwecken, als rücke die Bedeutung einer gleichberechtigten Gesellschaft inmitten einer weltweiten Gesundheitskrise in den Hintergrund. Das Gegenteil muss der Fall sein. Denn Krisen verschärfen alle bestehenden Ungleichheiten.

∨ mehr Text anzeigen

Wir sehen in Sachen Gleichberechtigung der Geschlechter derzeit so vieles wegbröckeln, was über viele Jahre aufgebaut wurde. Um Hoffnung und Optimismus jetzt nicht zu verlieren, brauchen wir neben Kampagnen, Hilfetelefonen und Warnungen vor allem eines: einen Aktionsplan für mehr Gleichberechtigung.
Mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie werden die Folgen für Frauen immer sichtbarer – und das auf den verschiedensten Ebenen: Weltweit ist ein Anstieg häuslicher und sexualisierter Gewalt zu verzeichnen. In vielen Ländern steigen die Tötungen an Frauen zusehends.
Mexiko, wo laut des kürzlich veröffentlichten Jahresberichts von Amnesty International im vergangenen Jahr offiziell 3.752 Frauen getötet wurden, nimmt einen der traurigen Spitzenplätze ein. Hinzu kommt, dass die Gesetzgebung in vielen Ländern nicht über ausreichend Maßnahmen verfügt, um solche Taten zu verhindern und die Täterinnen und Täter strafrechtlich zu verfolgen.
Zwar habe es in dieser Hinsicht seit Beginn der Pandemie auch Verbesserungen gegeben, doch muss uns klar sein, dass geschlechtsbezogene Gewalt oft noch unbestraft bleibt. Wir brauchen klare Vorgaben, die solche Taten bestrafen – und zwar überall auf dieser Welt. 

Neben den Maßnahmen zur Bekämpfung ist es aber auch die Pandemie selbst, die Frauen härter trifft. So sind sie aufgrund der Geschlechterverteilung in bestimmten Berufen beispielsweise einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt: Weltweit sind 70 Prozent der Angestellten im Gesundheitswesen weiblich. Laut UN Women sind die Infektionsraten bei weiblichem Gesundheitspersonal dreimal höher als bei männlichem. Das Thema ist nicht, dass Frauen an vorderster Front gegen das Virus kämpfen. Das Thema ist, dass soziale Berufe, die sogenannten ‚Frauenberufe‘, als das anerkannt werden müssen, was sie sind: nämlich Berufe, die für ein würdevolles Zusammenleben in unserer Gesellschaft sorgen. Wir fordern daher Reformen, die den Menschen gerecht werden und ihnen eine angemessene Bezahlung und vernünftige Arbeitsbedingungen gewährleisten. Die gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen sind kaum mehr zu überblicken und nur durch klares Handeln und langfristig gute Strukturen einzudämmen.

Letztendlich sind wir dabei auch auf jeden Einzelnen angewiesen. Denn wir alle sind Teil dieser Gesellschaft und können und müssen sie im Sinne für mehr Gleichberechtigung verbessern!

31.05.2021,
Dr. Renate Tewaag
Präsidentin SID (2019 - 2021)

∧ weniger Text anzeigen

Bekennen

01.06.2021

20.03.21 – ein trauriger Tag: Austritt der Türkei aus der „Istanbul Convention“

Seit 100 Jahren setzt sich SI engagiert für die Rechte von Frauen ein, denn Frauenrechte sind Menschenrechte.

Vor fast 10 Jahren am 11.05.2011
hat der damalige Ministerpräsident Recep Erdogan in Istanbul als erster die internationale Vereinba­rung zur Vermeidung von Gewalt gegen Frauen unterzeichnet.
Der volle Name der „Istanbul Convention“ lautet: „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“.

Alle Themen aus diesem Bereich ❯

Bewegen

31.05.2021

Unser Projekt des Monats Juni: Club Emsdetten-Greven-Saerbeck: Berufsverwertbare Digitalkompetenz für Mädchen und junge Frauen

Bit4Girls ist ein vom Club Emsdetten-Greven-Saerbeck entwickeltes Projekt. Hintergrund war die Erkenntnis, dass Mädchen aus bildungsfernen Familien weniger Möglichkeiten haben, digitale Kenntnisse zu erlangen und anzuwenden. Dies ist jedoch wichtig für den schulischen Werdegang und den beruflichen Erfolg.

Alle Themen aus diesem Bereich ❯

Neuigkeiten

Imagefilm

„The World´s Best Kept Secret – 100 Jahre Soroptimist International“

weiterlesen

Podcast #18

über „Gender Diversity“

Diese Folge wurde mit viel Herz von Manuela Nitsche aufgenommen. Sie ist SID-Vizepräsidentin für den Bezirk VIII und...

weiterlesen

Soroptimist Intern Nr. 183 - April 2021

Blickpunkt: Soroptimist Deutschland Preis 2021

weiterlesen

Weitere Neuigkeiten

Veranstaltungen

22. Jun
2021

Orange Days Vorbereitung: Online-Vortrag

"Warum ist die Istanbul Konvention wichtig - für jede Frau?

22.06.2021 19:00 bis 22:00

weiterlesen

02. Jul
2021

Absage 22. Europakongress und Governors´Meeting

02.07.2021 bis 04.07.2021
Ort: Krakau

weiterlesen

Weitere Veranstaltungen

Top